Latente Talente und die Mythen der Vergangenheit

In meiner Tätigkeit als Coach begleite ich Menschen in ihren persönlichen und beruflichen Entwicklungs- und Veränderungsprozessen. Menschen, wie Sie, die möglicherweise unzufrieden mit ihrem Arbeitsplatz sind und die ihrem Leben eine neue berufliche Richtung geben möchten. Die auf der Suche nach ihren latenten Talenten (Potenzialen) sind und die sich fragen, wie sie das  „Richtige“ für sich herausfinden können. Menschen,  die Lebenslügen überprüfen und ihre Selbstsabotageaktionen kennen- und überwinden lernen wollen. Die Suchenden werden von mir zu einer persönlichen Zeitreise eingeladen, ihr Leben im Heute zu reflektieren, mit Erfahrungen von Gestern umzugehen und Visionen für Morgen zu entwickeln.

„Leben im Heute mit

Erfahrungen von Gestern

und Visionen für morgen“

Wir alle treffen in frühen Kindheitsjahren Entscheidungen und fassen Beschlüsse über uns selbst, die Anderen und die Welt. Wir übernehmen Botschaften und entwickeln Glaubenssätze, die noch heute unser Verhalten und unsere Entscheidungen in wichtigen Teilen unseres Lebens bestimmen. Zum Beispiel Entscheidungen bezogen auf unsere Berufswahl.

 Überlegen Sie bitte einmal, wie Sie zu Ihrem Beruf gekommen sind.

Die in der Vergangenheit früh getroffenen Entscheidungen sicherten auf kreative Art unser Überleben und halfen uns, unser Leben zu meistern. Im   Erwachsenenalter hindern sie uns manches mal daran, wirklichkeitsgerecht zu denken, zu fühlen und zu handeln. Nach dem Skriptmodell aus der Transaktionsanalyse werden von uns alle neuen Erfahrungen gewöhnlich so ausgelegt, dass sie in unseren unbewussten Lebensplan passen. Ohne diesen Zwang zu entdecken, glauben wir an unsere schicksalhaften (beruflichen) Wege, die so oft gar nicht die unseren sind.

Folgen auch Sie noch einem Lebensplan, der Sie immer wieder in widrige Lebensumstände leitet, der Sie in einem Berufsalltag verharren lässt, der Sie unglücklich und unzufrieden sein lässt?

Menschen haben zu einem frühen Zeitpunkt ihres Lebens einen Glauben darüber angenommen, was oder wer sie sind. Manche dieser Glaubenssätze sind einschränkender Natur und so leben sie vielleicht in diesem Glauben jahrelang weiter, ungeprüft von ihren neuen Erfahrungen, die sie machen. Bernd Schmidt[1] spricht von  „… einschränkenden Identitätsüberzeugungen, die von neu gemachten Erfahrungen unberührt bleiben.“ Deshalb nehmen viele Menschen nicht in Anspruch, was ihnen eigentlich zusteht. Sie verharren in ihrem Irrglauben über sich und verhalten sich entsprechend.

Im Coaching arbeite ich mit Klienten daran, die ihnen zugewiesene Richtung aus elterlichem Programm, Wiederholungszwang und illusionären Erwartungen zu erkennen, zu überprüfen und dadurch ihre Potenziale zu entdecken und zu entfalten.

 „Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfang zu vertrauen“

 

[1] Bernd Schmidt, Institutsschrift Nr. 73 ,1998 Institut für systemische Beratung, Wiesloch.

 

 

 

 

 

 

 

Comments are closed